WiWö

Die 7 – 10 jährigen PfadfinderInnen heißen Wichtel (Mädchen) und Wölflinge (Buben). Im Spiel entwickeln sie ihre kindliche Persönlichkeit und entdecken ihre Fähigkeiten und Talente. Die LeiterInnen stehen als Bezugspersonen im Mittelpunkt der Gemeinschaft.

Versprechensvorbereitung

Nachdem viele unserer Kinder schon bald ihr Versprechen bei den WiWö ablegen werden, gab es bereits die erste Vorbereitung dafür.

Doch vorher starteten wir mit einer Runde Merkball:

Danach ging es auch schon los. Erstmals konnten wir mit den neuen WiWö Büchlein arbeiten.
Sie lernten dabei unsere Gesetze, unseren Wahlspruch, unseren Gruß und natürlich das Versprechen selbst:

Zum Schluss machten wir dann noch ein 1, 2 oder 3 Quiz über das Gelernte und spielten zwei Runden „Staubsauger“:

 

Bastel Heimstunde

Heute wurde es kreativ!

Nachdem der Tag mit Regen begonnen hat, starteten wir drinnen mit Spielen. Auf dem Foto spielen wir gerade eine Runde Menschenmemory mit Geräuschen:

Danach gab es drei verschiedene Bastelstationen. Gemeinsam in den Rudeln gestalteten die Kinder verschiedene Werkstücke.

1. Gestalten von Anhängern für die Allzeit-Bereit-Tasche:
Die Kinder hatten hier die Gelegenheit für ihre Bauchtasche Anhänger zu bemalen und zu dekorieren. Jetzt ist es auch für uns einfacher die Bauchtaschen auseinander zu halten 😉

 

2. Passend zur Jahreszeit – Bemalen von Kürbissen:
Gemeinsam mit Raksha bemalten die Kinder Kürbisse und wir finden, dass sich das Ergebniss auf jeden Fall zeigen lässt.

 

  

3. Neugestaltung der Rudelkisten:
Neue Rudel bedeuten auch neue Rudelkisten. Die Kinder gestalteten gemeinsam ihre neuen Boxen in denen sich Stifte, Scheren und vieles mehr befinden.

 

 

Außerdem hatten wir zwei Geburtstagkinder:
Gemeinsam haben wir für die beiden gesungen und zur Feier des Tages gab es auch noch Kuchen, Muffins und Saft 🙂 Danke dafür!

 

Gut Pfad

Eselwandern

Unser erster Ausflug im heurigen Pfadfinderjahr. Und wo ging es hin? – Zur Eselranch in Weidling (www.eselranch.at).

Treffpunkt war in der Managettagasse. Von dort aus wanderten wir gute 25 Minuten zur Ranch von Kurt Treller und seinen vier Eseln Laura, Fritzi, Susi und Hansi.

Dort angekommen, erzählte uns Kurt einiges über die Esel. Währenddessen durften die Kinder die Esel streicheln und füttern. Danach gingen die Kindern mit zwei Esel spazieren. Sie durften sie dabei selber führen, was ihnen wirklich gut gefallen hat.

 

Rahmengeschichten Theater

Anschließend an die Heimstunde letzer Woche, haben wir uns noch einmal mit den beiden Rahmengeschichten beschäftigt. Dieses Mal haben wir uns überlegt, die bereits gehörten Geschichten in Form eines Theaters umzusetzen.

Doch zuerst startet wir wie immer im Garten mit einem Aufwärmspiel:

Im Anschluss teilten wir uns wieder in unsere 4 Rudel ein. Zwei Rudel spielten ein kleines Stück passend zum Dschungelbuch. Dabei bauten sie sich ihre eigene „Bühne“ auf und suchten sich einige Kostüme raus.

Die anderen beiden Rudel präsentierten uns das Waldenland. Auch hier kam der Spaß nicht zu kurz und es entstand ein wirklich liebes kleines Theaterstück.

Unsere Rahmengeschichten

Richtig, RahmengeschichteN, wir haben zwei. Die meisten kennen nur das Dschungelbuch (von Rudyard Kipling) – die Geschichte der Wölflinge. Doch auch die Wichtel haben ihre eigene Geschichte – Das Waldenland, welches die Geschichte „Puck sucht ihren Namen“ von Inge Peter erzählt.
Von diesen beiden Erzählungen haben wir Führer auch unsere WiWö Namen.

Um den Kindern die beiden Geschichten näher zu bringen, haben wir passend dazu Spiele gespielt. Ein Laufspiel mit Shirkan, Balu und Mogli sowie ein Spiel, bei dem die Kinder Puck beschützen mussten.

Beim Kennenlernen des Waldenlandes zeichneten die WiWö passend zur Geschichte ein gemeinsames Bild:

Und auch nach dem Erzählen der Dschungelbuchgeschichte, wurde das Anschleichen wie ein Tiger geübt:

Zum Schluss gab es dann noch ein gemeinsames Brettspiel und ein Quiz.

Und auch das Abwaschen und Auräumen nach der Heimstunde funktioniert auch schon einwandfrei 🙂

Kennenlernen des eigenen Rudels

Auch zu unserer zweiten Heimstunde erschienen unsere WiWö zahlreich. Schon bald sollten die Kinder ihr neues Rudel kennenlernen. Dazu sollte jedes Kind seine Augen schließen und wir klebten auf jede Stirn einen farbigen Punkt, der sie in die jeweiligen Rudel einteilen sollte. Ihre Aufgabe bestand darin, sich selbstständig in ihren Rudeln zu finden. Allerdings mussten sie das schaffen, ganz ohne zu sprechen.

    

Und schon entstanden unsere 4 neuen Rudel Kalanag, Riki Tiki, Darzee und Kotik.

Im Anschluss lernten die WiWö auch ihre Rudelgeschichten und den dazu passenden Ruf kennen. Danach sollten sie gemeinsam ein Plakat darüber gestalten. Als kleine Besonderheit haben wir uns heuer überlegt, mit einer Sofortbildkamera Fotos der Kinder zu machen und diese mit auf das Plakat zu kleben. Die WiWö waren wirklich mit Freude dabei und arbeiteten gut im Team. Zum Schluss präsentierten sie noch kurz den anderen Kindern, wer noch mit ihnen im Rudel ist, welche Farbe ihr Rudel hat und welches Tier ihr Rudel kennzeichnet.

 

Erste Heimstunde im neuen Pfadfinderjahr

Bei so vielen neuen Wichtel und Wölflingen starteten wir unsere erste Heimstunde mit einigen Kennenlernspielen und Traditionen der WiWö. Sich die Namen von 32 Kindern zu merken, ist für den Beginn nicht einfach. Doch schon bald werden sich die Kinder untereinander besser kennenlernen, denn in der nächsten Heimstunde werden die WiWö bereits in ihren neuen Rudeln zusammenarbeiten. Auch der gemeinsame Pfadfindergruß, unser Wolfsgeheul und den Abschlusskreis werden die Kinder bald in und auswendig können 😉

Auf den Fotos erhält man schon einen ersten Eindruck von unserer neuen Meute.
Wir freuen uns schon auf ein spannendes Jahr.

Euer WiWö-Team

Der Pfadfinder lebt einfach und schützt die Natur…

…genau zu diesem Schwerpunkt waren die WiWö letzte Woche am Recyclingplatz in Klosterneuburg.

Herr Pöll hat uns die verschiedenen Sammelstellen gezeigt und uns erklärt, was von den Gegenständen recyclet wird und wie das genau funktioniert.

Zu Beginn gabs Warnwesten für alle, da ja am Recyclingplatz am Samstag Vormittag doch recht viel los ist. Die Kinder haben viele Fragen gestellt und waren sehr interessiert. Am Ende durften sie alle auf die Brückenwaage. Wieviel 26 WiWö wohl wiegen???

Vielen herzlichen Dank für die wunderbare kindgerechte Führung!

WiWö/GuSp – Pfingstlager 2015, Kritzendorf – „Robin Hood“

Einen längst überfälligen Bericht wollen wir spät aber doch euch nicht vorenthalten. Die Geschehnisse sind lange verarbeitet, doch werden die Erinnerungen an jene abenteuerreichen Tage im Mai schnell wieder wach werden …..

Pfingstlager der WiWö und GuSp fand heuer rund um das Pfadfinderheim in Kritzendorf statt, das entlegen in einem kleinen, verschlafenen Tälchen einen ruhigen Platz für uns bereithalten sollte. Wie es jedoch oft so ist kam alles anders als geplant: Kaum war unser Trupp am Lagerplatz zusammen getroffen, polterte eine Patrouille englischer Wachsoldaten mit Schild, Schwert und Trommelwirbel den Weg entlang und brachte alle in Aufruhr. Der Spuck war bald vorüber doch damit nicht genug. Nachdem die Zelte aufgebaut waren und das Lagerleben endlich beginnen konnte tauchten plötzlich von allen Seiten grün gekleidete Waldgestalten auf und trieben uns in einem Kreis zusammen. Will Scarlet, der sich ihr Anführer nannte, versuchte uns in gebrochenem Deutsch eine scheinbar wichtige Mitteilung zu machen. Wir befänden uns im Sherwood Forest, müssten uns ihnen anpassen um überleben zu wollen und irgendetwas vom Sheriff von Nottingham und finsteren Zeiten. Da wir nun kaum ein Wahl hatten teilten wir uns in Gruppen auf und begannen mit den Arbeiten die uns zu richtigen Siedlern im Sherwood Forest machen würden: Es mussten Schmuckgegenstände zum Tausch gegen Essen angefertigt, ein Tisch gebaut und Kleidung für das Leben im Wald geschneidert werden. Am Abend saßen dann lauter, kleine grüne Gestalten um das Lagerfeuer und gemeinsam mit Will Scarlet und seinen Freunden wurde musiziert und gelacht.

(mehr …)

Ein bärenstarkes Sommerlager

Dieses Jahr fuhren wir auf ein Gruppensommerlager nach Sparbach im Wienerwald. Das Lager stand unter dem Motto „Bärenstark“ und so wurde jeder Tag mit dem Besuch eines bärigen Freundes begonnen und die Lagerteilnehmer vor eine Herausforderung gestellt, die es in den Stufen zu bewältigen gab. Am Ende des Lagers konnte durch die positive Absolvierung aller Bärenprüfungen das Lagerabzeichen erworben werden.
Unter anderm besuchten uns Winnie Puh, Yogie Bär, Fozzie Bär, Paddington Bär und natürlich Balu.

(mehr …)

nach oben