GuSp

Guides (Mädchen) und Späher (Buben) übernehmen in einem kleinen Team Verantwortung, erkennen eigene Qualitäten und bringen diese in die Gruppe ein. Das Abenteuer im Rahmen von Outdoor-Camps und Wanderungen bietet den Mädchen und Buben prägende Erlebnisse.

Connect with 10 million zum World Thinking Day

Am 22. Februar vor 159 Jahren erblickte BP, der Gründer unserer Pfadfinderbewegung, in London das Licht der Welt. 32 Jahre später kam in Chesterfield ebenfalls am gleichen Tag seine Frau Olave und Mitbegründerin der Pfadfinder zur Welt.

Seit 1926 feiern daher Pfadfinder weltweit am 22. Februar den World Thinking Day als Zeichen ihrer weltweiten Verbundenheit.

Ganz im Sinne von BP beschäftigen sie sich rund um dieses Datum mit ihrem Versprechen und Themen von weltweiter Bedeutung für die Pfadfinder.

 

Wir GuSp haben das heurige Motto #Connect10million, die weltweite Verbundenheit von 10 Millionen Pfadfindern, in unseren Heimstunden erarbeitet und freuen uns schon sehr auf den Abschluss am kommenden Thinking Day Lagerfeuer in der Bleibe.

 

Dem Motto als Hashtag gerecht haben wir unseren Abschluss auch in Twitter mit der Welt geteilt.

 

WiWö/GuSp – Pfingstlager 2015, Kritzendorf – „Robin Hood“

Einen längst überfälligen Bericht wollen wir spät aber doch euch nicht vorenthalten. Die Geschehnisse sind lange verarbeitet, doch werden die Erinnerungen an jene abenteuerreichen Tage im Mai schnell wieder wach werden …..

Pfingstlager der WiWö und GuSp fand heuer rund um das Pfadfinderheim in Kritzendorf statt, das entlegen in einem kleinen, verschlafenen Tälchen einen ruhigen Platz für uns bereithalten sollte. Wie es jedoch oft so ist kam alles anders als geplant: Kaum war unser Trupp am Lagerplatz zusammen getroffen, polterte eine Patrouille englischer Wachsoldaten mit Schild, Schwert und Trommelwirbel den Weg entlang und brachte alle in Aufruhr. Der Spuck war bald vorüber doch damit nicht genug. Nachdem die Zelte aufgebaut waren und das Lagerleben endlich beginnen konnte tauchten plötzlich von allen Seiten grün gekleidete Waldgestalten auf und trieben uns in einem Kreis zusammen. Will Scarlet, der sich ihr Anführer nannte, versuchte uns in gebrochenem Deutsch eine scheinbar wichtige Mitteilung zu machen. Wir befänden uns im Sherwood Forest, müssten uns ihnen anpassen um überleben zu wollen und irgendetwas vom Sheriff von Nottingham und finsteren Zeiten. Da wir nun kaum ein Wahl hatten teilten wir uns in Gruppen auf und begannen mit den Arbeiten die uns zu richtigen Siedlern im Sherwood Forest machen würden: Es mussten Schmuckgegenstände zum Tausch gegen Essen angefertigt, ein Tisch gebaut und Kleidung für das Leben im Wald geschneidert werden. Am Abend saßen dann lauter, kleine grüne Gestalten um das Lagerfeuer und gemeinsam mit Will Scarlet und seinen Freunden wurde musiziert und gelacht.

(mehr …)

Ein bärenstarkes Sommerlager

Dieses Jahr fuhren wir auf ein Gruppensommerlager nach Sparbach im Wienerwald. Das Lager stand unter dem Motto „Bärenstark“ und so wurde jeder Tag mit dem Besuch eines bärigen Freundes begonnen und die Lagerteilnehmer vor eine Herausforderung gestellt, die es in den Stufen zu bewältigen gab. Am Ende des Lagers konnte durch die positive Absolvierung aller Bärenprüfungen das Lagerabzeichen erworben werden.
Unter anderm besuchten uns Winnie Puh, Yogie Bär, Fozzie Bär, Paddington Bär und natürlich Balu.

(mehr …)

Stufenübergreifende Abschlussheimstunde

Die WiWö und GuSp haben zu Ende des laufenden Pfadfinderjahres ein stufenübergreifendes Geländespiel bei der Bleibe veranstaltet.

Hierbei wurden verschiedene Stationen in gemischten Gruppen angelaufen und (meist) bravourös gelöst. Natürlich habs am Ende eine Siegerehrung und auch einige Verleihungen wurden vorgenommen. So konnten Erste-Klasse-Abzeichen bei den GuSp und ein besonderes Abzeichen für den Besuch aller WiWö-Heimstunden übergeben werden.

(mehr …)

Thinkingday Lagerfeuer 2014 und Versprechensfeier

Zum heurigen Thinkingday am Samstag den 22.02.2014, dem Geburtstag der Gründer der Pfadfinderbewegung, laden wir euch sehr herzlich zu einem Lagerfeuer in die Bleibe ein. Der Thinkingday gibt Anlass zum freudigen Gedenken an die Begründer der Pfadfinderbewegung Robert und Olave Baden-Powell.

Datum: 22. Februar 2014
Ort: Karl-Barteis-Bleibe
16:45 Uhr Beginn der Thinkingdayfeier in der Bleibe
17:00 Uhr Entzündung des Lagerfeuers

Besonders  freuen  wir  uns  dass  sich  einige  Mitglieder  unserer  Gruppe  entschlossen  haben  in  diesem  Rahmen  das Pfadfinderversprechen abzulegen bzw. zu erneuern. Vielleicht gibt das für den einen oder anderen, aktiven oder nicht mehr  aktiven  Pfadfinder  Anlass  an  das  eigene  Versprechen  zurück  zu  denken  und  im  Anschluss  noch  gerne  über vergangene oder kommende Pfadfinderereignisse zu plaudern.

Ausschreibung Thinkingdaylagerfeuer 2014

 

Sommerlager 2013 bei den Galliern

Die Pfadfinder_innen aus Klosterneuburg Weidling sind auf Lager in Langau und dabei auf den Spuren von Asterix und Obelix.

Die Anreise kaum hinter uns gebracht hissten wir die Flagge und bauten unsere Zelte auf. Asterix, Obelix, Mirakulix und Methusalix besuchten uns am Lagerplatz, doch kurz nach Ihrem Auftritt mussten wir hilflos mitansehen wie Miraculix von den römischen Legionen entführt wurde. Leider stießen sie auch den frischen Kessel mit dem Zaubertrank um und so waren wir ihnen zunächst hilflos ausgeliefert.

Uns blieb nur eins übrig: Sammeln von Zutaten für den Zaubertrank um Miraculix aus den Fängen der Römer zu befreien.

(mehr …)

GuSp Heimstunde – Rodeln

Am 19.1. nahmen die GuSp eine örtliche Rodelgelegenheit am Mühlberg unter Lokalaugenschein und konnten begünstigt durch den starken Schneefall der vergangenen Tage ausgezeichnete Verhältnisse vorfinden. Einzig eine Spur für manch sportlich modern abgestimmtes Sportgerät musste erst angelegt werden; die Rodeln kamen überall durch. Teegestärkt konnte so manch waghalsiges Manöver durchgeführt werden. Über die Haltungsnoten ist das Führerteam auch nach Studium des Fotomaterials uneins, aber seht selbst!

Gut Pfad

(mehr …)

1. Klasse Wanderung der Guides

Wir gratulieren unseren tapferen Guides Hannah, Lea, Anna und Solvei zur erfolgreichen Absolvierung der 1. Klasse Wanderung, die den Abschluss der Erprobungen bei den Späher und Guides bildet. Die Route führte am 28. August zunächst von der Bleibe über die Windischhütte, Weidlingbach und Scheiblingstein bis nach Unterkirchbach zum Nachtlager. Am Morgen des 29. August dann über Hintersdorf, Maria Gugging und Hadersfeld zur Redlingerhütte wo sie schon von Führern und Eltern erwartet wurden. Über zwei Tage verteilt wollte so manch schöne oder skurrile Ecke unserer Umgebung entdeckt, verschiedene Aufgaben gelöst aber vor allem der richtige Weg und der richtige Nachtlagerplatz gefunden werden, was letztendlich sehr gut gelang.

Wir Führer freuen uns sehr über diese tolle Leistung!

Heimstunden 2012/13

Rechtzeitig vor dem Start in das neue Pfadfinderjahr 2012/13 informieren wir euch über die Heimstunden der einzelnen Stufen:

  • Biber: Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
  • WiWö: Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr
  • GuSp: Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr
  • CaEx: Donnerstag von 18:30 bis 20:30 Uhr
  • RaRo: nach Vereinbarung

Die Heimstunden starten – wenn nicht anders von den Stufenteams bekannt gegeben – in der Woche nach dem Eröffnunglagerfeuer!

Dieses findet am Samstag, den 15.09.2012 ab 17:00 Uhr in der Bleibe statt!

Wir freuen uns schon jetzt auf alle „alten“ sowie zahlreiche neue Gesichter!

GuSp Sola 2012 – An der kleinen Krems

Mit ein wenig Verspätung folgt hier endlich der ausführliche Bericht:

Heuer fand ein Sommerlager der ganz besonderen Art statt. Die Guides und Späher samt ihren Führern, zogen alleine los um in einem stillen Tal an der kleinen Krems für eine Woche ihr Lager aufzuschlagen. Für viele GuSp war es das letzte Lager in dieser Stufe und somit war eine wunderbare aber auch etwas wehmütige Stimmung vorprogrammiert.

Der Aufbau der Zelte und Kochstellen wurde zum Naturerlebnis, als bei drückender Hitze und unter Angriff von heimtückischen Bremsenschwärmen letztendlich alles in sinnflutartigen Niederschlägen sein abendliches Ende fand. Dabei kam es bei aller Freude der Führer zu einer höchst effizienten Fusion: Waschbären-Chefin Lea und Füchse-Oberhaupt Hannah vereinten ihre Patrullen zu den Waschfüchsen. Die Spechte hatten da anfänglich etwas das Nachsehen, doch bald nahm sich auch ihr Kornett, Max-Emil, ein großes Herz und führte seine Patrulle in die richtige Richtung.

Am zweiten Tag wurden die Lagerbauten fertig gestellt. Bevor noch das übliche Lagerleben seinen Einzug fand bemerkten die GuSp dass sie nicht allein waren. Da zog jemand Unbekannter mit dunkler Kutte und Horn durch das hohe Gras und verbreitete Verwirrung. Lange ließen sich die Kinder nicht ablenken denn die Hitze zwang sie bald ihre Uniformen an den Nagel zu hängen und ihre Badesachen hervor zu holen. Mit tatkräftiger Unterstützung von Jojo wurde ein robuster (aber hydrodynamisch vertretbarer) Damm errichtet, um für Abkühlung und Spaß im Bach zu sorgen.

Nachdem Montag Abend das erste richtige Lagerfeuer brannte und die Nachtwache eingeteilt wurde sollte sich das Rätsel um die seltsame Erscheinung lösen: Es handelte sich um einen alten Druiden keltischen Ursprungs welcher die GuSp um Hilfe bei einer wichtigen Aufgabe bat. Sie sollten losziehen und zum keltischen Opferalter wandern, um mit einer Opfergabe die keltischen Götter zu beschwichtigen.

Natürlich stimmten alle sofort zu und machten sich am nächsten Tag daran sich für die lange Reise vorzubereiten. Für den notwenigen Elan sorgte Birgit, die mit einem morgendlichen Waldlauf den GuSp den Schlaf aus den Augen wischte. Danach wurden Tongefäße und Fackeln für die feierliche Zeremonie am Altar gefertigt.

Die Reise stellte sich als lang und beschwerlich heraus: Viele von der unerbärmlichen Sonne erhitzte Hügel und von Insekten heimgesuchte Flusslandschaften mussten überwunden werden. Mit etwas Untersützung und gut Zureden von Sebi und Markus fanden sich am Ende des Tages alle am Ort der Übernachtung ein und wurden von Ulrichs Unterhaltungskünsten schnell wieder in die richtige Stimmung gebracht. Sobald es dunkel war begab sich ein langer, lautstarker Fackelzug Richtung des nahe liegenden heidnischen Opferaltars und brachte seine Gaben mit. Zufrieden, den Göttern ihren Tribut erbracht zu haben und somit einem keltischem Volk endlich Erlösung verschafft  zu haben, schliefen bald alle unter ihren Planen ein. Es sollte eine ruhige Nacht werden.

Als die GuSp am nächsten Tag  in ihr Lager zurückkehrten waren alle guter Dinge. Es wurde wie jeden Tag fleißig unter den Planen gekocht und herrliche Gerichte gezaubert. Eva stellte sich dabei als eine große Unterstützung der Waschfüchse heraus und die Führung war mit den Leistungen ihrer Kinder sehr zufrieden. Bevor es zur Nachtruhe ging wurde noch die übliche Nachtwache eingeteilt. Ein Prozess der zum Glück der Birgit oblag,trotzdem…bedenklichen Konstellationen konnten nicht vermieden werden.

Den letzten richtigen Lagertag verbrachten die GuSp samt Führung im Freibad in Els. Nach den Strapazen am Lager hatten sich das alle verdient, es war immerhin kein Honigschlecken (außer beim Frühstück vielleicht).

Trotz der Erholung waren am Abend alle am Ende. Beim Abschlusslagerfeuer sorgten die Richtige Mischung aus Liedern, Spielen und einem Gedicht aus den Köpfen von Anna und Solvei für allgemeine Erheiterung.

Nachdem am nächsten Tag alles abgebaut und die Guides und Späher am Bahnhof verabschiedet waren, trat stille im Tal der kleinen Krems ein. Das Bächlein floss wie gewohnt dahin und die Bremsen bissen sich auf das letzte Häufchen verbliebene Führer ein.

Es war ein schönes Lager, so anstrengend es auch war. Eine Gratwanderung zwischen GuSp- und CaEx-Dasein mit allem was zu einem ordentlichen Lager gehört. Wir Führer sind sehr froh und stolz dass wir diese herausragenden GuSp anleiten haben dürfen und freuen uns alle im nächsten Jahr wieder zu sehen!

Gut Pfad!

(mehr …)

nach oben